Aus unserem Lektorat: Die häufigsten 10 Fehler in Manuskripten 1. Mai 2013

[dropcap3]1[/dropcap3]Anredepronomen
(du/dich/dir/dein)

In der Regel werden die Formen des Anredepronomens „du“ kleingeschrieben, ebenso dann auch die der Mehrzahl „ihr“. Die Kleinschreibung gilt darüber hinaus auch für die Formen der Possessivpronomen dein, euer und auch für deinesgleichen, deinerseits usw.
In der wörtlichen Rede (etwa in Erzählungen oder Romanen) werden du und die anderen genannten Worte nie groß geschrieben, da ja hier der Autor nicht den Leser anredet.
In allen Textformen, in denen der Autor selbst den Leser persönlich anredet, kann man du/Du und die genannten Wörter groß schreiben.
(Quelle: duden.de)

[dropcap3]2[/dropcap3]Verwendung mehrfacher Ausrufezeichen
Kombination von ! und ?

Beides gibt es in der deutschen Sprache nicht. Gehen Sie generell sparsam mit dem Ausrufezeichen um, es wirkt agressiv – meistens reicht ein Punkt. Mehrfachverwendung wird als primitive Sprache aufgefasst – vermeiden Sie das unbedingt. Vor Ausrufe- und Fragezeichen wird nie ein Abstand gesetzt. Steht das Zeichen am Satzende, folgt ein Abstand zum nächsten Satz.

Beispiel: Das ist immer gefährlich! Vermeiden Sie den direkten Kontakt.

[dropcap3]3[/dropcap3]Anführungszeichen
Anführungszeichen sind Satzzeichen, die am Anfang und am Ende der direkten Rede, eines wörtlichen Zitats oder des zitierten Titels oder Namens eines Werkes stehen. Anführungszeichen können außerdem verwendet werden, um Wörter, Wortgruppen und Teile eines Textes oder Wortes hervorzuheben, zu denen man Stellung nehmen möchte, über die man eine Aussage machen will oder von deren Verwendung man sich – etwa ironisch oder durch die Unterlegung eines anderen Sinns – distanzieren möchte.
Treffen Frage- oder Ausrufezeichen mit Anführungszeichen zusammen, so stehen sie vor dem Schlusszeichen, wenn sie zum wörtlich wiedergegebenen Text gehören:
Sie fragte: „Wie geht es dir?“ Er brüllte: „Bleib sofort stehen!“
(Quelle: wikipedia.de)
Doppelte Anführungszeichen in der wörtlichen Rede.
Beispiel: „Morgen Vormittag”, sagte sie, „bringe ich dich zum Bahnhof.”
Einfache Anführungszeichen beim Darstellen von Gedanken.
Beispiel: ‚Da muss ich durch‘, dachte er.
Keine Abstände vor- oder nachher.
Das einfache Anführungszeichen erzeugen Sie in Windows mit der ALT-Taste und 0044 bzw. 0145
Immer vorne unten/hinten oben; vermeiden Sie typografische Anführungszeichen (»… …«).

[dropcap3]4[/dropcap3]Prozentzeichen %
Das Prozentzeichen gilt als eigenes Wort. Vorher und nachher einen Abstand setzen. Wenn das Prozentzeichen am Schluss des Satzes steht, folgt der Punkt unmittelbar „100 %.

[dropcap3]5[/dropcap3]Auslassungspunkte
Drei Auslassungspunkte werden gesetzt, um den Abbruch einer Rede oder das Verschweigen eines Gedankenabschlusses zu kennzeichnen.
Beispiel: Es wäre am besten, wenn er …
Es sind immer 3 Punkte, nicht mehr! Am Ende eines Satzes ist der letzte Auslassungspunkt zugleich der Satzschlusspunkt: Wer die Geister rief …
Daneben werden drei Auslassungspunkte gesetzt, wenn ein zitierter Text nicht im vollständigen Wortlaut wiedergegeben wird: Medizinische Weiterentwicklungen … gibt es derzeit auch … nicht sehr viele.

[dropcap3]6[/dropcap3]GROSSCHREIBUNG
… wirkt immer agressiv (Schreien). Vermeiden Sie dies möglichst. Der Leser möchte nicht angeschrien werden.

[dropcap3]7[/dropcap3]Zeitdarstellung
Es ist nicht immer notwendig, das vollständige Zeitformat anzugeben. Insbesondere dann, wenn es nicht auf die Minute ankommt.
Beispiel: „Morgens um 7 Uhr“ ist die Welt noch in Ordnung, oder besser „morgens um sieben Uhr“ und nicht „morgens um 7:00 Uhr“. Minuten immer mit Doppelpunkt von den Stunden trennen.
Vermeiden Sie auch „min.“ – schreiben Sie „Minuten“, das liest sich einfacher.

[dropcap3]8[/dropcap3]Abkürzungen
So bequem es für Sie sein mag, in Abkürzungen zu schreiben, der Leser wird das nicht schätzen. Also besser „meines Erachtens“ als „m.E.“, besser „beispielsweise“ als „z.Bsp.“

[dropcap3]9[/dropcap3]Währungssymbole
gelten als eigene Worte. Also vorher/nachher einen Abstand setzen. Im fließenden Text kann es besser sein, das Wort auszuschreiben.
Beispiel: „Er schuldete mir immer noch 50 Euro“.
Richtig sind auch folgende Darstellungen:
EUR 20.000
€ 20.000
Es macht wenig Sinn, bei großen ganzzahligen Beträgen ,00 zu schreiben. Der Betrag wird damit schwerer lesbar.

[dropcap3]10[/dropcap3]Grundsätzliche Kommaregeln
Das Komma hat in erster Linie die Aufgabe, einen Satz optisch zu gliedern, damit dieser vom Leser leichter erfasst werden kann. Das Satzzeichen verdeutlicht die Konstruktion der einzelnen Sätze durch die Kennzeichnung von Einschüben, der erkennbaren Gliederung von Haupt- und Nebensätzen.

Beispiele:
Aufzählung: Er liest gerne Bücher über das Leben der Delfine, der Wale, der Schildkröten.
Apposition: Albert Einstein, der berühmte Physiker, starb im Jahre 1955.
Zwischen Hauptsätzen: Er spielt, sie trinkt.
Haupt- und Nebensatz: Sie dachte, dass ein neuer Schirm ein schönes Geburtstagsgeschenk für ihn sein könnte.
Infinitivgruppe: Wir werden alles dafür tun, um den hungrigen Kindern zu helfen.
Infinitiv, hinweisend: In diesem Fall bin ich dagegen, die Initiative zu ergreifen.

Und ganz generell: Vermeiden Sie es, während des Schreibens, den Text zu formatieren. Das lenkt Sie unnötig ab und ist ohnehin Aufgabe des Layouters.