Ecce homo – Annelore Poljasevic 4. Mai 2014

Buchvorstellung_EccehomoFrau E. – wobei das „E.“ sowohl für ihren Vornamen „Eselle“ als auch für „Ewigkeit“ steht – hält nicht viel vom Zeitgeist. Sie ist Mystikerin der Moderne und deshalb der Welt von heute keineswegs abgewandt. Was ihr allerdings der Zeitgeist tagtäglich vorlebt, macht ihr Sorgen. Auch, dass Glanz und Gloria – beides wurde mit großem Tamtam für das dritte Jahrtausend angekündigt – ausbleiben. Für die junge Frau ist es selbstverständlich, einmal am Tag an den Tod zu denken, auch ihren eigenen. Durch ihr natürliches Verhältnis zum Tod zieht sie Menschen an, die sich mit ihm auseinander setzen müssen, weil ein lieber Mensch von ihnen gegangen ist, oder weil sie selbst dem Tod noch einmal entkommen sind. Mit der Zeit gilt sie als Spezialistin der letzten Dinge. Eines Tages klopft ihr der Tod selber auf die Schulter. Frau E. liegt im Koma, und ihr Lieblingswort „Ewigkeit“ bekommt eine neue Dimension.

***

Leseprobe

Erhältlich als gedruckte Ausgabe (ISBN: 978-1-627841-93-1)

Als gedruckte Ausgabe beim Verlag bestellen